Ukraine: Aufruf zu friedlicher Lösung

26 Jan. 2022
„Wir fordern alle Parteien dringend auf, die Situation zu deeskalieren“, so LWB-Generalsekretärin Burghardt. Foto: LWB/S. Gallay

„Wir fordern alle Parteien dringend auf, die Situation zu deeskalieren“, so LWB-Generalsekretärin Burghardt. Foto: LWB/S. Gallay

LWB-Generalsekretärin fordert deeskalierende Maßnahmen

GENF, Schweiz (LWI) – Der Lutherische Weltbund (LWB) ruft die internationale Gemeinschaft zu sofortigem Handeln auf, um einen weiteren Konflikt und Krieg zwischen Russland und der Ukraine zu verhindern.

„Wir haben mit wachsender Sorge verfolgt, wie die Rhetorik und die Handlungen in den letzten Tagen weiter eskaliert sind und zu einer Situation geführt haben, in der die Spannungen zunehmen und ein Konflikt oder sogar ein Krieg unmittelbar bevorstehen könnte“, sagt Pfarrerin Anne Burghardt, Generalsekretärin des LWB.

„Wir fordern alle Parteien dringend auf, die Situation zu deeskalieren und sich für Frieden und Stabilität einzusetzen. Es muss eine friedliche Lösung gefunden werden. Im Namen der weltweiten Gemeinschaft der lutherischen Kirchen möchte ich den Menschen in der Ukraine sowie der Deutschen Evangelisch-Lutherischen Kirche der Ukraine unsere Solidarität und unsere Gebete zusichern. Möge der Gott des Friedens den Menschen Trost spenden und die politischen Führer lenken, in Weisheit und Demut für den Frieden zu handeln.“

Deutsche Übersetzung: LWB/A. Weyermüller