Madagaskar: Solidarität mit Kirche und Bevölkerung

11 Feb. 2022
Mindestens zehn Synoden der Madagassischen Lutherischen Kirche sind von den verheerenden Stürmen direkt betroffen. Foto: MLK

Mindestens zehn Synoden der Madagassischen Lutherischen Kirche sind von den verheerenden Stürmen direkt betroffen. Foto: MLK

LWB-Generalsekretärin richtet nach Tropenstürmen Botschaft an madagassische Kirche

GENF, Schweiz (LWI) – Die Generalsekretärin des Lutherischen Weltbundes (LWB), Anne Burghardt, hat der Madagassischen Lutherischen Kirche (MLK) die Solidarität und die Gebete der Kirchengemeinschaft angesichts der Zerstörung und des Verlustes von Menschenleben durch die jüngsten Tropenstürme im Norden und Süden Madagaskars zugesichert.

„Sie sollen wissen, dass wir in dieser schwierigen Zeit mit Ihnen beten“, so Burghardt in einem Brief an den Präsidenten der MLK, Denis Rakotozafy, und den Generalsekretär, Koto Besoa. Burghardt richtete Worte des Trostes an die Familien, die Angehörige verloren haben, und an diejenigen, die Verletzungen davontragen, und bat um Gottes Schutz für die Vertriebenen.

Der Wirbelsturm Batsirai traf die Ostküste Madagaskars am 5. Februar und der Tropensturm Ana den Norden des Landes am 24. Januar. Mindestens zehn MLK-Synoden waren direkt von den starken Winden und Überschwemmungen betroffen, die Häuser, Schulen, Gesundheitszentren und Straßen beschädigten und einige Gebiete unzugänglich machten. „Ich bin mir bewusst, dass dies eine schwierige Zeit für Sie ist, weil Sie direkt betroffen sind, aber auch weiterhin anderen dienen und ihnen beistehen, die ebenfalls leiden“, so Burghardt.

„Wir stehen Ihnen bei der Bewältigung dieser Herausforderungen zur Seite“, fügte sie hinzu und ermutigte die Leitenden der MLK, sich weiterhin für Menschen in Not einzusetzen und die gute Nachricht von der beständigen Gegenwart Gottes zu verkünden.

Die Madagassische Lutherische Kirche hat über 4 Millionen Mitglieder. Sie ist eine der vier großen christlichen Kirchen in Madagaskar mit 25 Synoden im Land und einer in Europa. Die Kirche entsendet Missionierende nach Bangladesch, Kamerun, Papua-Neuguinea, Thailand und Tansania, meist als seelsorgerliche oder diakonische Mitarbeitende, z. B. als medizinisches Personal. Seit 1950 ist sie Mitgliedskirche des LWB.