LWB verurteilt die Unterdrückung der Demokratie in Venezuela

30 Jan. 2019
Foto: Chris Slupski

Foto: Chris Slupski

Die Regierung zur Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft und der internationalen Gemeinschaft aufgefordert, um die Gewalt zu beenden

Genf (LWI) – Mit der Verschärfung der politischen und humanitären Krise in Venezuela hat der Lutherische Weltbund (LWB) alle Bereiche der Gesellschaft aufgefordert, von Gewalt abzusehen und gemeinsam am Wiederaufbau der geteilten Nation zu arbeiten.

Eine am Dienstag veröffentlichte Erklärung verurteilt "die Unterdrückung der Demokratie im Land", die zu zunehmender Unruhe und Gewalt geführt hat.

Seit 2013 sind schätzungsweise 3 Millionen Venezolaner aus dem Land geflohen, um der wachsenden Gewalt und den Preiserhöhungen infolge des Zusammenbruchs der Wirtschaft zu entkommen.

In seiner Erklärung fordert der LWB die Regierung und das venezolanische Volk auf, "Räume für Dialog, Verständnis und Einvernehmen zu schaffen, die zu einer friedlichen Veränderung führen".

Sie ruft die Staatengemeinschaft auf, "den Konflikt nicht durch externe Einmischung weiter zu schüren", und sie fordert die Lutheranerinnen und Lutheraner auf der ganzen Welt auf, sich solidarisch mit den Venezuelern in ihren eigenen Ländern zu verhalten.