LWB besorgt über sexuelle Gewalt im Südsudan

1 Okt. 2020
Eine Aktivistin, die sich gegen sexuelle Gewalt im Rahmen von Konflikten engagiert, spricht während einer Veranstaltung des LWB, die im November 2019 zusammen mit der Stiftung von Dr. Mukwege organisiert worden war. Der LWB arbeitet eng mit der Mukwege-Stiftung und SEMA zusammen, einem globalen Netzwerk von Überlebenden, die sich in 21 Ländern für ein Ende von sexueller Gewalt im Rahmen von kriegerischen Auseinandersetzungen einsetzen. Foto: LWB/L. Gillabert

Eine Aktivistin, die sich gegen sexuelle Gewalt im Rahmen von Konflikten engagiert, spricht während einer Veranstaltung des LWB, die im November 2019 zusammen mit der Stiftung von Dr. Mukwege organisiert worden war. Der LWB arbeitet eng mit der Mukwege-Stiftung und SEMA zusammen, einem globalen Netzwerk von Überlebenden, die sich in 21 Ländern für ein Ende von sexueller Gewalt im Rahmen von kriegerischen Auseinandersetzungen einsetzen. Foto: LWB/L. Gillabert

Erklärung vor dem UN-Menschenrechtsrat zu übergriffen durch Streitkräfte und Zivilisten

GENF, Schweiz (LWI) – Der Lutherische Weltbund (LWB) hat seine „tiefe Beunruhigung“ angesichts der großen Anzahl von Fällen sexueller und geschlechtsspezifischer Gewalt im Südsudan zum Ausdruck gebracht.

In einer Erklärung an den 45. Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen beklagt der LWB , dass „insbesondere Frauen und Mädchen auch nach der Unterzeichnung des revitalisierten Friedensabkommens weiterhin sexuelle Belästigung, sexuelle Nötigung und Vergewaltigungen, einschließlich Gruppenvergewaltigungen, erleiden, für die die organisierten Streitkräfte, bewaffnete junge Menschen und Zivilisten verantwortlich sind“.

Kultur der Straflosigkeit beenden

„Sexuelle und geschlechtsspezifische Gewalt tragen zu den körperlichen Schäden der Opfer bei, verursachen emotionales Leid  und posttraumatische Belastungsstörungen sowie sexuell übertragbare Krankheiten, soziale Isolation, Schulabbrüche, ungewollte Schwangerschaften, Zwangsehen und sogar den Tod“, sagte der LWB-Referent für Advocacyarbeit und Menschenrechte, Dr. Emmanuel Gore, der die Erklärung im Namen des LWB verlas.

Der LWB forderte die südsudanesische Regierung dringend auf, die beim Thema sexuelle Gewalt „vorherrschende Kultur der Straflosigkeit zu beenden“. Er rief die Regierung auf, eine auf die Opfer und Überlebenden von sexueller und geschlechtsspezifischer Gewalt zugeschnittene Antwort zu finden, die Schutz, eine Gesundheitsversorgung und psychosoziale Unterstützung für sie gewährleiste. Darüber hinaus rief der LWB die kommunalen Verwaltungen auf, eine konsequente Anwendung der geltenden Rechtsinstrumente sicherzustellen. Die lokalen Regierungen müssten , bereichsübergreifend arbeiten, um wirksame Mechanismen zur Verhinderung solcher Gewalt und den Umgang damit zu schaffen.

Der LWB arbeitet im Südsudan in den Bundesstaaten Jonglei, Ruweng, Upper Nile und Eastern und Central Equatoria mit Flüchtlingen und gefährdeten Bevölkerungsgruppen. Mit seinem rechtebasierten Arbeitsansatz, unterstützt  der LWB die Zivilgesellschaft . Durch das Sammeln und Vorlegen von Informationen über die Gemeinschaften und Bevölkerungsgruppen, in denen er aktiv ist, leistet der LWB darüber hinaus einen Beitrag zu den so genannten Allgemeinen Periodischen Überprüfungsverfahren (Englisch: Universal Periodic Review, UPR) des Menschenrechtsrats.