COVID-19: Vereint im Gebet für die Menschheit am 14. Mai

8 Mai 2020
Foto: Claudia van Zyl on Unsplash

Foto: Claudia van Zyl on Unsplash

LWB schließt sich Aufruf von Papst Franziskus und Großimam der Al-Azhar-Moschee an

GENF (LWI) – LWB-Präsident Erzbischof  Dr. Panti Filibus Musa und LWB-Generalsekretär Pfarrer Dr. h.c. Dr. h.c. Martin Junge haben sich dem Aufruf von Papst Franziskus und dem Großimam der Al-Azhar-Moschee an die Gläubigen aller Religionen zu einem weltweiten Gebet für die Menschheit am 14. Mai angeschlossen.

„Unsere Welt [ist] wegen der weiten Verbreitung des Coronavirus COVID-19 mit einer großen Gefahr konfrontiert, die das Leben von Millionen Menschen global bedroht“, heißt es in dem Einladungsschreiben des Hohen Ausschusses für die menschliche Geschwisterlichkeit an alle religiösen Führungspersonen und Menschen der Welt.

Das Schreiben ruft alle gläubigen Menschen weiterhin auf, Gott anzuflehen, dass er „diese Seuche beseitigt, uns aus diesem Verhängnis rettet, die Wissenschaft inspiriert, ein heilendes Medikament zu entwickeln, und der Welt dazu verhilft, die gesundheitlichen, wirtschaftlichen und menschlichen Auswirkungen dieser weitverbreiteten gefährlichen Pandemie zu überwinden“.

Der Hohe Ausschuss für die menschliche Geschwisterlichkeit wurde gegründet nachdem Papst Franziskus und Großimam Dr. Ahmad al-Tayyeb im Februar 2019 im Rahmen einer Konferenz in Abu Dhabi, der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate, über die Brüderlichkeit aller Menschen ein gemeinsames Dokument unterzeichnet hatten. Unter Leitung einer Gruppe von Führungspersonen und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Religionen ist der Ausschuss damit beauftragt, für die Umsetzung der in dem gemeinsamen Dokument formulierten Ziele der religiösen Toleranz und des friedlichen Zusammenlebens zu sorgen.

Der LWB-Präsident und der LWB-Generalsekretär haben den Aufruf zum Gebet begrüßt. Er bringe „Menschen unterschiedlicher Religionen zum Wohle der ganzen Menschheit zusammen“, so Präsident Musa und Generalsekretär Junge.

„Die Welt braucht Eintracht und Solidarität über Grenzen hinweg, um mit dieser COVID-19-Pandemie fertig zu werden. Unser Glaube veranlasst uns, demütig zu beten und Gott anzuflehen, er animiert uns aber auch, nicht nachzulassen, uns gegenseitig beizustehen und alle Angestellten im Gesundheitswesen und die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu unterstützen, die unermüdlich nach medizinischen Lösungen suchen.“